Freitag, 7. Dezember 2012

Sainte Catherine 2013 'Home sweet Home' ESMOD Berlin Internationale Kunsthochschule fuer Mode -kurzbericht.

Am Montag den 03.12.2012 war ich mal wieder in Potsdam im Nikolaisaal bei der ESMOD Berlin charity fashion show Sainte Catherine 'Home sweet Home', nachdem ich diese veranstaltung 2011 ausgelassen hatte und 2010 dort in begleitung mit der MGC Miss Berlin 2010/11 Carina Noack war.
Nachdem ich „meine“ fahrerin und fuer diesen abend auch wieder fotografin Tamara Bieber um ca. 19.15uhr backstage untergebracht hatte, konnte ich mich um ca.19.35uhr meinem 3.50euro Weizenbier widmen, aber auch nur weil die garderobe mit 0.50euro recht guenstig ausfiel.
Ich eroeffnete gleich mal zusammen mit einem netten aelteren herrn einen reinen biertisch neben der bar.
Wie sich bald aus dem gespraech ergab, war er ein begeisterter grossvater eines der angehenden modedesigner/innen der Internationalen Kunsthochschule fuer Mode.
Um ca. 20.45uhr, nachdem die ESMOD Berlin geschaeftsfuehrerin Silvia Kadolsky ihre begruessungsrede hielt und die ca.350 gaeste im Nikolaisaal Potsdam ihren platz einnahmen u.a. darunter Constance Pfeiffer mit begleitung, 'i.magine e.V.' gruenderin Waridi Schrobsdorff, ex 'VOGUE' chefin Carine Roitfeld, Kathrin Nill und Klaus Metz sowie die ca. ein dutzend presseleute/fotografen u.a. darunter Michael Wittig,  
André C. Hercher (Tip Magazin) und Tamara Bieber, starteten die ersten zehn angehenden modedesigner/-innen vom 1. und 2. lehrjahr ihre kollektionspraesentation auf der buehne.
In je zehner gruppen folgten dann, entsprechend der verschiedenen motti 'traditional home', 'surburbian home', 'robot home', 'dollhouse', 'disordered home', 'bourgeois home' und 'dream home' im stile von 'Heimchen am Herd' , 'Lolita' bis hin zur 'emanzipierten Powerfrau', weitere ca. 20 angehende modedesigner/-innen auf die buehne.
Die kollektionen waren, ausser mit den sonst so ueblichen materialien, auch mit z.B. papptellern, hirschgeweihen, metall, kunststoff, ganze bettdecken und kopfkissen, sofaelemente, electronic LED's, heuballen, holz, federn und masken ergaenzt und wurden so zu interessanten freakigen kollektionsteilen.
Am anschluss bedankte sich Silvia Kadolsky u.a. bei den sponsoren 'Galleries Lafayette', 'AVEDA', 'Druckerei Humburg Berlin' und dem 'Nikolaisaal Potsdam' und uebergab, dieses mal nicht dem 'i.magine e.V.', sondern dem 'Autonomen Frauenzentrum Potsdam e.V.' ,einen scheck ueber 2900euro.

Das autonome frauenzentrum Potsdam, ein gemeinnuetziger verein, unterstuetzt unter anderem frauen und maedels deren gewalt widerfahren ist und unterhaelt zufluchtswohnungen fuer diese personengruppen. (www.frauenzentrum-potsdam.de)

Aus den sehr kreativen einzelkollektionen ist jetzt schon zu entnehmen, die ESMOD graduate shows 2014 und 2015 werden mit sicherheit sehr interessant werden.
Aber freuen wir uns erst einmal auf die Sainte Catherine 2013 im naechsten jahr und ggf. sponsert mir ja einer meiner fb freundschaften dann auch das eine oder andere bierchen, ich habe nichts gegen direkte konversation, bin ja schliesslich ein aelterer jahrgang und am biertisch neben der bar haben vier leute platz nicht nur zwei...


                                                    Klaus Metz (li.)

'i.magine e.V.' gruenderin Waridi Schrobsdorff (li.)


                             ESMOD Berlin geschaeftsfuehrerin Silvia Kadolsky























                  'Autonomen Frauenzentrum Potsdam e.V.' ,scheck ueber 2900euro

text: Sasha ex modelagent
fotos: Tamara Bieber